Von elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern sind wir Menschen ständig umgeben.

Erbmaterial kann nicht direkt geschädigt werden.

Laut Bundesamt für Strahlenschutz ist die Energie von elektromagnetischen Feldern zu gering, um Erbmaterial direkt zu schädigen. Es handelt sich um „nichtionisierende Strahlung“, also Strahlung, die nicht genug Kraft besitzt, um Atome so zu verändern, dass sie positiv geladene Teilchen erzeugt (Ionen).

Allerdings rät das gleiche Bundesamt dazu, nicht bei schlechter Verbindung mobil zu telefonieren, denn das erhöhe die Stärke des elektromagnetischen Feldes. Wenn möglich sollte man auf ein Festnetztelefon setzen statt aufs Smartphone.

Also was denn nun? Endwerde ist die Strahlung schädlich oder nicht.

Elektromagnetische Hypersensibilität

Bei der „elektromagnetischen Hypersensibilität“ handelt es sich um eine Gesundheitsstörung, die aus Sicht der Betroffenen dann auftritt, wenn sie mit elektrischen, magnetischen oder elektromagnetischen Feldern in Berührung kommen. Betroffene berichten beispielsweise von Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder Übelkeit.

Für "elektromagnetische Hypersensibilität" (EHS) gibt es bislang allerdings keine diagnostischen Kriterien und keine nachgewiesenen Wirkungsmechanismen.


Ihr FilSuisse Wellness & Beauty Team